Oralchirurgie

Oral (latein): Mundwärts; zur Mundhöhle gehörend

Die Oralchirurgie bezeichnet den Ast der Zahmedizin, der invasiv-chirurgische Eingriffe im Bereich der Mundhöhle durchführt, z.B.:

  • Zahn-/Weisheitszahnentfernung
  • chirurgische Wurzelbehandlung (Wurzelspitzenresektion)
  • offene Parodontalchirurgie / Lappenoperationen
  • Weichgewebschirurgie (gutartige Tumore / plastische Operationen)
  • präprothetische Chirurgie (Verbesserung des Prothesenlagers)
  • Knochen-/ Schleimhautverpflanzungen
  • Kinder (problematische Fälle / Lippenbänder / Freilegungen)
  • Implantate
  • Traumata: Unfälle, ausgeschlagene Zähne, Kieferbrüche

Einige dieser speziellen Operationen benötigen eine fundierte Ausbildung und regelmäßige Fortbildungen sowie spezielle Kenntnisse in Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Diese Fertigkeiten werden gesondert nach dem Abschluss des Zahnmedizinstudiums in einer 4-jährigen Weiterbildung erlangt und stellen eine professionelle Zahnarztausbildung dar.

Der Leiter unserer Praxis ist ausgebildeter Fachzahnarzt für Oralchirurgie.